Freitags: Text statt Fisch

Freitagstexter

Herrn Bee aus der Zynästhesie hat einer meiner Vorschläge zur Untertitelung seines Fotos aus der letzten Freitagstexter-Runde gefallen, so dass ich mir den Pokal heute zum mittlerweile dritten Mal ins Regal stellen darf. Ich sage Vergelt’s Gott, das freut mich wirklich sehr. Und ich gebe mir auch alle Mühe, Euch für die kommenden fünf Tage ein möglichst inspirierendes Rätselbild als Beschriftungsvorlage aufzugeben.

Passt auf, jetzt seid Ihr dran!

Hier könnte Deine Bildunterschrift folgen!

Das Foto stammt – wie bei mir üblich – aus unbekannten Quellen und ist mir per E-Mail zugegangen. Sieht man sich das Lokalkolorit auf dem Bild an, kann man wohl den Rückschluss ziehen, dass Fotograf und Modell inzwischen betagtere Greise sein dürften; dass das Schoßtierchen noch am Leben ist, darf bezweifelt werden.

Damit gebe ich den Ring frei: Das Kommentarfeld unter diesen Zeilen wartet bis Dienstagnacht auf Eure Bildunterschriften. Schlag Mitternacht werde ich Geister beschwören, die mir bei der Besetzung des Siegertreppchens behilflich sein werden, damit die Wanderhure der Wanderpokal pünktlich am Mittwoch der kommenden Woche an die oder den Nächste(n) weiter gereicht werden kann. Einen Verweis auf Regeln oder Beispiele erspare ich Euch und mir, die kann man bequem in fast allen Vorrunden nachlesen.

Möge der/die/das Schlagfertigste gewinnen!

||||| 1 Gefällt Dir? |||||

19 Kommentare

  1. Spätestens als sie den Hydranten sah, war der Praktikantin der freiwilligen Feuerwehr klar, dass es sich nicht um einen Schlauch handeln konnte.

  2. Ok ok ok – du schaffst das: sprich mir einfach nach: ‚Äpfel sind schmackhaft und vitaminreich und für die ausgewogene Ernährung unverzichtbar.‘

  3. Später ärgerte sich Eva, dass sie Adam gedroht hatte zu gehen, wenn er den blöden Apfel nicht isst.

  4. „Wenn in meinem Leben doch nur endlich etwas aufregendes passieren würde“, seufzte Edeltraud, und setzte ihren Kaninchenblick auf…

  5. … und während sie da saß, wartend daß Archibald sein Geschäft verrichten möge, sah sie gelangweilt auf ihre Schuhe und stellte fest, daß die nur aus schnödem Rindsleder gemacht waren.

  6. „und was genau soll ich mit dem Apfel?“…. damit verlier ich auch nicht die Schürze und ich warte weiterhin vergebens mit dem fertig gekochten Essen…. seufz! Hättest du nicht vielleicht eine Birne?

  7. Nächstens würde sie Winniefried dann doch ein Hörgerät kaufen müssen. Sie hatte sich zum Geburtstag eindeutig ein Kaninchen gewünscht.

  8. Na toll. Statt des Nokia-Handys schenkt er mir sowas. Und ich dachte noch, er versteht den Wink mit dem Zaunpfahl, als ich sagte „ich spiele gern Snake“.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.