Porzellan

Porzellankleber

Betrachtet man den Füllungsgrad dieser Spezialklebertube, könnte man auf die Idee kommen, bei Wortmischers zu Hause würde überdurchschnittlich viel Porzellan zerschlagen. Ich räume ein, dass die Schmerzdame ein durchaus temperamentvolles Naturell besitzt. Aber mit Geschirr hat sie bislang noch nicht um sich geworfen.

Vielmehr handelt es sich bei der abgebildeten Klebstofftube um ein seltenes Beispiel für Nachhaltigkeit. Auf der Rückseite findet man nämlich die Herstellerangabe „PRAKTIKUS-Chemie D 4048 Grevenbroich 5“.

Messerscharf schließen wir aus der PLZ, dass der Kleber mindestens zwanzig Jahre alt ist. Und er klebt noch immer!

||||| 0 Gefällt Dir? |||||

2 Kommentare

    • *grins* Der Verdacht läge nahe, auch wenn grausige Phantasien sisyphos’schen Ausmaßes in mir keimen. – Nein, die Tube unterliegt nicht den Regelungen der Zugewinngemeinschaft. Ich habe sie wohl in den Achtzigerjahren als Single angeschafft, weil damals gab es noch keine Spülmaschinen. Wir hatten ja nichts, damals!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.