Freitags: Heiraten statt Fisch

Freitagstexter

Kommen Sie rein, Schuhe können Sie anbehalten. Das ist eh so eine Unsitte, die ich nie verstanden habe: Wieso sollten sich meine Besucher die Schuhe ausziehen, wenn es doch mehr als einen Fußabstreifer gibt auf dem Weg zwischen Portal und Turmzimmer? Also ich meine, wer will, der möge seinen Gefühlen freien Lauf und die Treter vor der Türe lassen. Bestimmt gibt es Menschen, deren Gedanken freier schweifen und die sich befreit fühlen, wenn sie die Latschen abstreifen dürfen.

Machen Sie das doch bitte so, wie sie wollen. Hauptsache ist doch heute, dass Sie sich das Bild ansehen. Welches Bild, fragen Sie sich? Na, dieses Bild, zu dem Sie Ihre Im- oder Expressionen hinterlassen sollen. Dieses Bild, das dank des freundlichen Bumerangs – herzlichen Dank nochmals! – heute und hier ausgestellt wird.

Was würden Sie unter dieses Foto schreiben?

Denken Sie nach. Was sollte Ihrer Meinung nach als Bildunterschrift zu diesem Foto stehen. Schreiben Sie ’s bis Dienstagnacht in die Kommentare und mit ein bisschen Glück fangen Sie sich den nächsten Freitagstexterpokal ein. Die Teilnahmeregeln sind so sagenhaft einfach wie eh und je. Geben Sie sich ein bis zwei Rucke und machen Sie mit!

Ich lege übrigens Wert auf die Feststellung, dass das Foto nicht anlässlich der wortmischerlichen Hochzeit aufgenommen wurde. Damals war die Fotografie noch nicht erfunden. Ich hab doch keinen roten Irokesen! Vielmehr ging mir das Bild – wie immer bei meinen Freitagstexten – per E-Mail zu und schlummerte in diesem speziellen Fall bereits seit Jahren auf diversen meiner Festplatten, stets in der Hoffnung auf seinen Einsatz bei einer Freitagstexterei. Sie sehen: Auch Fotografien haben Hoffnungen! Und manchmal gehen sie in Erfüllung.

||||| 1 Gefällt Dir? |||||

6 Kommentare

  1. Margarethe, die Ornithologin, hatte sich für ihre Hochzeit etwas Besonderes einfallen lassen und sich statt eines hübchen Hütchens lieber einen extra eingeflogenen Rotkardinal auf ihr Haupt gesetzt.

  2. Dass der Kreis Panderau an der Saale mit der Eröffnung der Disco Flamingo gleich neben dem Standesamt eine neue Einnahmequelle direkt vor die Tür gesetzt bekam, damit hat niemand gerechnet.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.