Ich lebe jetzt fertig

El bar de la cocina

Hat man plötzlich ganze Tage zur freien Verfügung, dann stechen einem schon mal Dinge ins Auge, über die man als Früh-morgens-Aufsteher und Spät-abends-Heimkehrer monate- oder gar jahrelang großzügig hinweg gesehen hat. Die man noch nicht einmal mit ganz niedriger Priorität auf die To-Do-Liste gesetzt hatte. In diesem Sinne blicke ich nun jeden Morgen beim Frühstück auf mein Vorratsschränkchen; insbesondere auf die Flaschensammlung auf diesem Schränkchen:

Da stehen Flüssigkeiten, von denen ich nicht einmal ansatzweise abschätzen kann, seit wann sich diese in meinem Besitz befinden. So manches Fläschchen muss schon an die zehn Jahre bei mir herumstehen. Und beileibe nicht bei allen dieser historischen Besitztümer kann man davon ausgehen, dass der (hochprozentige) Inhalt noch immer genießbar wäre, würde man ihn verkosten. – Da muss ich heute mal durch. Mit dem eisernen Besen. Verklappen, was ich keinem meiner Besucher mehr vorsetzen kann, ohne eine Knastkarriere als Giftmischer zu riskieren. So sei es also!

~

Ich freunde mich gerade mit meiner neu gewonnenen Freiheit an. Modeste schreibt in ihrem Jahresrückblick 2017 desillusioniert über ihre festgefahrene Lebenssituation:

„Ich erwarte nichts von der Zukunft, in der keine Veränderungen angelegt sind, weil ich die vier Wände meines Lebens fest verleimt habe, und alle Fenster fester verschlossen sind, als ich mal dachte.“

Vor vier Jahren habe ich schon eine erste Wand meines Lebens eingerissen, als die Schmerzdame und ich uns gegenseitig die festgefahrene Partnerschaft aufkündigten. Und gerade bin ich dabei, eine zweite Wand abzureißen, beziehungsweise die Trümmer dieser zweiten soeben eingerissenen Wand aus dem Weg zu schaffen: Schluss mit dem Job bei Menschen, die ich nicht mehr verstehe und die mich nicht mehr verstehen wollen.

Auch wenn es sich in einem solchen Haus mit nur zwei Wänden mitten im Winter ziemlich frisch lebt, falls der Wind gerade mal aus der falschen Richtung bläst;
auch wenn ich gerade den kleinen, fetten Beamten, den mit den Ärmelschonern, der ganz hinten in meinem Oberstübchen in seinem drögen Sechzigerjahrebüro sitzt und tagein, tagaus meine Rentenpunkte zählt, mit einer Vuvuzela aus seinem Nachmittagsschläfchen gerissen habe;
auch wenn der eine oder andere aus der Leserschaft die Stirn runzelt über einen Endfuffziger, der nochmal alles hinschmeißt;
… das fühlt sich doch gerade sehr spannend an! – Wird es mir gelingen, auf meine alten Tage noch einmal einen Arbeitgeber von meinen Qualitäten zu überzeugen? Oder muss ich mir etwas ganz anderes überlegen? Eine Ich-AG? Taxifahren? Oder doch noch mal irgendwas ganz Neues in Spanien versuchen?

~

Alles wird gut!Habe heut Post vom Arbeitsamt von der Agentur für Arbeit aufgemacht: Broschüren mit Rechtsbelehrungen und Paragraphen; Zugang zu den „eServices“, was auch immer das sein mag; mit einem Termin zur persönlichen Beratung in einem „Jobcenter“, das derartig abgelegen ist, dass ich entweder ein Taxi nehmen muss oder mir ein Auto ausleihen. (Wer fährt mitten im Februar schon 15 Kilometer mit dem Fahrrad durch die Pampa?)

||||| 3 Gefällt Dir? |||||

6 Kommentare

  1. Ein Beitrag mit dem ich mich identifizieren möchte. Denn in manch einer Weise stehen bei mir auch Flaschen rum und sind 1-2 Wände eingerissen. Der Gedanke, in meinem Alter, das auf 60 zugeht, nochmal was grundlegend Neues zu tun, treibt auch mich um. Wobei das bei einem, der den sozialen Systemen anheim gefallen ist, noch schwieriger ist, wenn nicht gar unmöglich. Aber das ist ein anderes Thema.

    • Tja, die „sozialen Systeme“ wedeln bei mir ja jetzt auch im Hintergrund mit ihrer Keule. Aber womöglich gelingt es mir ja, dem Schlag auszuweichen, und bezahlte Arbeit zu finden oder zu generieren. Wir werden sehen.

  2. Danke für diesen lebendigen Bericht von einer Veränderung deiner Lebensumstände. Das klingt nach rechtzeitig, denn der Frühling steht vor der Tür, und weil dann alles wächst und gedeiht, ist er eine gute Jahreszeit, etwas Neues zu beginnen. Ich wünsche dir viel Erfolg beim Finden und Errichten der notwendigen Wände. Und beste Grüße!

    • Ja, ich sehe die mehr oder weniger erzwungene Veränderung durchaus auch als Chance – jetzt, so zum neuen Jahr, mit Schwung hinein in den Frühling oder meinetwegen auch noch in den Sommer hinein. Finanziell geht sich das schon noch recht gut aus.

      Danke für Deine Ermunterung, die kann ich gut brauchen!

  3. sie motivieren mich, mal das oberste fach meines kühlschranks genauer anzusehen. und im sommer werden wir definitiv ein paar echte wände einreißen. die lebensbrüche davor hätt ich schon erledigt, mal sehen wie der letzte umbau wird!

    • Ach ja: „Kühlschränke“! – Mein Eisfach wartet schon seit Beginn der Winterzeit darauf, endlich einmal abgetaut zu werden. Ich hatte bisher gehofft, dass sich schon mal die eine oder andere Eisnacht mit Minustemperaturen auf dem Balkon ergeben würde; eine Hoffnung, die bisher nicht einmal annähernd in Erfüllung gegangen ist. Also dann doch eher „Leerfressen“?

      Und für Euren und meinen Umbau drücke ich uns allen die Daumen!

Schreibe einen Kommentar zu Smamap Antworten abbrechen

Pflichtfelder sind mit * markiert.